Adnan Shaikh: „Ich bin mir bewusst, dass in den von mir angekündigten Neustart für Eschborn viele Hoffnungen gesteckt werden: Die Bürgerinnen und Bürger möchten ein Ende der Streitigkeiten zwischen den Parteien, sie möchten, dass die versprochenen Projekte zu Ende geführt werden sowie unsere Stadt  weiterentwickelt wird. Mein Versprechen steht: Ich möchte  alle Fraktionen in der Stadtverordnetenversammlung zukünftig frühzeitig in alle Projekte einbinden und den Konsens suchen. Meine Hand ist allen ausgestreckt. Das gilt auch für die knapp 4.200 Wählerinnen und Wähler von Herrn Geiger und  die 375 von Herrn Hornung. Ich möchte der Bürgermeister für Sie alle und für Ihre Anliegen sein. Ich möchte mit Ihnen allen das Beste für unsere Stadt erreichen!“
Für die ersten Wochen im neuen Amt hat Adnan Shaikh bereits klare Vorstellungen: „Mir ist es wichtig, die Menschen kennenzulernen, die tagtäglich ihren Dienst im Rathaus, in den Außenstellen, auf dem Bauhof sowie in den städtischen Kitas tun.
Ich möchte gern wissen, welche Ideen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben, um die Arbeit innerhalb der Verwaltung zu verbessern. Ich freue mich über Anregungen, was wir besser machen können, und Lob für das, was wir erhalten sollten. Ich möchte einen neuen Teamgeist in der Verwaltung schaffen. Eines meiner ersten Projekte wird die Schaffung eines Bürgerbüros mit zusätzlichen digitalen Angeboten sein.  Außerdem gilt es, schnellstmöglich am Erhalt der Alten Mühle zu arbeiten und den Aus- sowie Umbau der Bahnhöfe Eschborn-Mitte und Niederhöchstadt zu beschleunigen. Bereits im November diskutieren wir in einer Bürgerversammlung über die Verkehrssituation in der Hauptstraße von Niederhöchstadt. Ich habe im Wahlkampf zugesagt, die Bürgerinnen und Bürger in alle Prozesse einzubinden. Dieses Versprechen werde ich mit Amtsübernahme im Februar einlösen. Außerdem möchte ich der Stadt Eschborn zu einer starken Stimme im Kreis, in der Region und im Land verhelfen. Wenn es um Themen wie die so genannte ‚Josefstadt‘, den Kommunalen Finanzausgleich, um nur zwei Beispiele zu nennen, geht, ist es wichtig, dass wir künftig frühzeitig und energisch die Position unserer Stadt deutlich machen und Überzeugungsarbeit leisten.“
Gerichtet an seine beiden Mitbewerber sagt Adnan Shaikh: „Ich möchte sowohl Mathias Geiger als auch Fritz-Walter Hornung für den sehr fairen Wahlkampf zwischen uns dreien danken. Wir alle haben in den letzten Wochen und Monaten viel Zeit und Mühe investiert und damit auch unseren Familien viel abverlangt – dafür gebührt mein Respekt beiden Mitbewerbern! Mir ist es zudem wichtig, Herrn Geiger für seinen Dienst an der Stadt meinen Dank auszusprechen – über vier Jahrzehnte brachte er sich für die Stadt Eschborn ein: Das ist eine außerordentliche Lebensleistung.“
Der Wahlerfolg wäre ohne seine vielen Helfer und die breite Wahlkampfunterstützung aus der Bevölkerung nicht möglich gewesen, ist Adnan Shaikh überzeugt: „Das war kein Wahlsieg von mir allein, sondern ein Sieg von uns allen! Ich möchte meinem Team, aus der CDU und der Jungen Union sowie den beiden Parteien Bündnis 90/Die Grünen und SPD für ihren sehr großen Einsatz danken. Ich habe mich zudem über die breite Unterstützung meiner Nachbarn, vieler Freunde aus Eschborn und der Region sowie von vielen Bürgerinnen und Bürgern gefreut, die spontan bereit waren, Banner und Plakate an ihren Zäunen aufzuhängen und die sich in den sozialen Netzwerken oder auf der großen Unterstützeranzeige zu mir und unserem gemeinsamen Neustart für Eschborn bekannt haben.
Ich möchte alles dafür tun, um diese tolle Unterstützung in den nächsten sechs Jahren mit einer guten Bilanz als Bürgermeister zurückzuzahlen!“