Bei sonnigem und warmen Wetter begrüßte Vorsitzende Manuela Majic-Bosnjak die ersten Besucher/innen auf dem Rathausplatz und wünschte allen gute Gespräche und schöne Stunden mit dem vielfältigen Kulturprogramm. Das Programm hatte der Ausländerbeirat zusammengestellt:
- Latino Musik mit der Musikband „Ordonez“
- ­Die Tanzgruppe „Sevdah“ präsentierte Tänze aus Bosnien- Herzegowina
- Die Musikgruppe „Emmanouil“ präsentierte griechische Lieder
- Die Tanzgruppe „Trakia“ und Temenuzhka zeigte verschiedene bulgarische Tänze
- Auch der kroatische Männerchor „Klapa Frankfurt“ war  dabei  ­und noch weitere Künstler.
Für die Kleinsten gab es ein kostenfreies Spielangebot.
Bürgermeister Geiger und Stadtverordnetenvorsteher Birkert sprachen Grußworte. Stadtverordnetenvorsteher Birkert, der regelmäßig die Sitzungen des Ausländerbeirates besucht und die Arbeit unterstützt, dankte den Organisatoren des Festes, dass sie wieder dieses besondere Kulturfest „auf die Beine“ gestellt haben.
Birkert betonte, dass die Mitglieder des Ausländerbeirates sehr viel für die Integration in Eschborn tun. Denn es ist wichtig, dass sich alle Bürger und Bürgerinnen in das Stadtleben einbringen. Die Mitglieder des Beirates sind und können Vorbilder für viele Menschen sein, dass es sich lohnt, aktiv zu werden für ein gutes Zusammenleben in Eschborn. Und das es wichtig ist, dass wir alle Verantwortung für unsere Stadt tragen. Der Stadtverordnetenvorsteher betonte, dass es positiv ist, dass die Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung und des Magistrats bei solchen Festen vor Ort sind und das gemeinsame Gespräch suchen. Nachholbedarf, so habe er bei den Sitzungen des Ausländerbeirates immer wieder gehört, gibt es bei den Deutschkursen für hier schon länger wohnende ausländische Arbeiternehmer/innen. Was bei den Flüchtlingen gut läuft, soll auch für die Migranten angeboten werden. „Hier gibt es noch einiges zu tun“, so Birkert. Am Nachmittag besuchte auch der bulgarische Konsul Stefan Dimitrov das Fest des Ausländerbeirates. Eine große Wertschätzung für die Organisatoren. Gegen Abend füllte sich der Rathausplatz immer mehr, und die bulgarischen Tanzgruppen tanzten auch mit den Besuchern vor der Bühne im großen Kreis.