Für 45 Kinder und Jugendliche der Jugendfeuerwehren Eschborn, Niederhöchstadt und Schwalbach stand das Pfingstwochenende ganz im Zeichen des Feuerwehrdienstes: Von Samstag auf Sonntag führten sie einen gemeinsamen „Berufsfeuerwehrtag“ durch. Der Feuerwehrnachwuchs verbringt dabei 24 Stunden gemeinsam wie auf der Wachschicht einer Berufsfeuerwehr, pflegt die Technik, übt, und rückt zu Einsätzen aus, die hier natürlich alle vorbereitete Übungen waren. Dabei gibt es hier gar keine Berufsfeuerwehr, sondern wie in den meisten Städten und Gemeinden unter 100.000 Einwohnern, gibt es im Main-Taunus-Kreis nur Freiwillige Feuerwehren. Alle Aktiven der Feuerwehren versehen ihren Dienst ehrenamtlich, neben ihrem normalen Beruf oder Ausbildung. So ist ein solcher Berufsfeuerwehrtag auch für die Betreuer und Helfer ein besonderes Ereignis.
Am Pfingstsamstag um 10 Uhr nahmen die Kinder und Jugendlichen zwischen 10 und 17 Jahren ihren Dienst auf. Nach der Begrüßung wurden die 45 Teilnehmer auf die Einsatzfahrzeuge eingeteilt, und die Fahrzeuge wurden übernommen. Der erste „Einsatz“ ließ auch nicht lange auf sich warten. [WAS] Nun waren die Kinder richtig im Geschehen, es galt eine Vielzahl von „Einsätzen“ abzuarbeiten.
Das große Highlight war sicherlich ein großes Feuer auf dem Gelände einer ehemaligen Baumschule. Später hielt eine Serie von Mülltonnenbränden die Nachwuchslöscher in Atem, es ging von einer brennenden Tonne direkt zur nächsten. Alle Einätze wurden sehr gut abgearbeitet und der Zusammenhalt der drei Jugendfeuerwehren wurde sichtlich gestärkt. Am Sonntag um 10 Uhr war dann „Dienstende“ und alle konnten glücklich und müde nach Hause um sich erst malauszuruhen. Auf unseren Nachwuchs ist Verlass!
Ein großes Dankeschön gilt allen Spendern, die halfen, die Kosten für die knapp insgesamt 80 Personen zu minimieren:
Getränke Herberth, Niederhöchstadt, spendete alle Getränke
Eckart Fleischwaren, Oberursel, übernahm ein Teil der Würste
REWE Sallabas, Eschborn Rathausplatz, übernahm das gesamte Obst und Gemüse, welches permanent als Fingerfood auslag.
Die weiteren Kosten wurden durch die drei Feuerwehrvereine übernommen, hierfür ebenfalls herzlichen Dank. (em)


 (Fotos: privat)