Eine gute Gelegenheit für Familien, Unterschiede und Gemeinsamkeiten innerhalb Europas zu entdecken, ist die Aufnahme eines Austauschschülers. Denn wer als Gastfamilie für einige Monate einen jungen Menschen bei sich aufnimmt, erfährt viel über die Kultur, Traditionen und die Sprache des Gastes.
Aktuell sucht Experiment e.V. Familien in Eschborn, die ab September eine Schülerin oder einen Schüler bei sich aufnehmen und dadurch zu einem bunten und offenen Europa beitragen. Die Jugendlichen im Alter zwischen 15 und 18 Jahren freuen sich darauf, den Schulalltag und das Familienleben in Deutschland kennenzulernen und ihre Deutschkenntnisse zu verbessern. Sie kommen unter anderem aus Belgien, Dänemark, Estland, Irland, Italien, Norwegen und Serbien und bleiben für drei bis zehn Monate. Gastfamilie kann fast jeder werden, egal ob Alleinerziehende, Paare mit und ohne Kinder oder Patchwork-Familien, egal ob in der Stadt oder auf dem Land. Wichtig sind vor allem Humor, Neugier und Toleranz. Begleitet werden die Familien die gesamte Zeit hindurch von Experiment e.V. und einer ehrenamtlichen Ansprechperson aus der Region. Wer Interesse hat, Gastfamilie zu werden, kann sich an die Geschäftsstelle von Experiment e.V. in Bonn wenden.
Ansprechpartner ist Matthias Lichan, Tel. 0228 / 9 57 22 - 21, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weitere Informationen für interessierte Familien gibt es auch auf www.experiment-ev.de/gastfamilie-werden. Dort stellen sich auch einige Jugendliche in kurzen Videos vor.
Das Ziel von Experiment e.V. ist seit über 85 Jahren der Austausch zwischen Menschen aller Kulturen, Religionen und Altersgruppen. Experiment e.V. ist gemeinnützig und das deutsche Mitglied von „The Experiment in International Living“ (EIL). 2018 reisten 2.199 Teilnehmende mit Experiment e.V. ins Ausland und nach Deutschland. Ein Drittel davon erhielt Stipendien. Kooperationspartner sind u.a. das Auswärtige Amt, die Botschaft der USA, das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, der Deutsche Bundestag, das Goethe-Institut und die Stiftung Mercator.