Wie Bürgermeister Mathias Geiger mitteilte, entstehen hier Kosten in Höhe von rund 800.000 Euro: „Das ist gut angelegtes Geld, denn so haben wir die Hoheit über die Belegung dieser Wohnungen. Zur Zeit sind dies Seniorenwohnungen, in denen Menschen mit geringem und mittlerem Einkommen leben.“ 
Zudem hat der Magistrat der Stadt Eschborn beschlossen, er evangelischen Diakoniestation einen jährlichen Zuschuss
in Höhe von 15.000 Euro zu gewähren und so das Angebot der Haushaltsnahen Dienstleistungen (Hanah*s Dienste) auch weiterhin für Eschborner Seniorinnen und Senioren bereitzu-halten. Haushaltsnahe Dienstleistungen beinhalten unter anderem Reinigungsarbeiten im Haushalt, Hilfe beim Ein-kaufen und Kochen sowie Gespräche mit den Senioren, die unter anderem auch dazu motivieren sollen, an gesellschaftlichen Aktivitäten teilzunehmen.
Bürgermeister Mathias Geiger ist davon überzeugt, dass von diesem Zuschuss viele Eschborner Senioren profitieren und so länger selbstbestimmt in ihren eigenen vier Wänden leben können.