So wurde ein Übergang vom Hauptgebäude in den Anbau final gepflastert, notwendige Reparaturen wurden durchgeführt oder kleinere Malerarbeiten von den stets emsigen Hausmeistern der Schule selbst in Angriff genommen. Die augenscheinlichste Veränderung ergab sich jedoch im Atrium der Schule.
„Die große Wand oberhalb der Hausmeisterloge hatte uns bereits seit längerer Zeit gereizt.
Sie lud uns quasi ein, sie durch Gemälde oder Schriftzüge zu verschönern“, beschreibt der Schulleiter der Kleist-Schule, Direktor Adnan Shaikh, die sehr gelungene Umsetzung. Ein Bildnis des Namenspatrons der Schule, Heinrich von Kleist, in Popart-Stil wurde mittig angebracht. Es ist eine Kopie des Schüler-Wandgemäldes, das im Kleist-Forum, dem großen Konzertsaal der Schule, an prominenter Stelle zu sehen ist. „Da wir unsere Gäste, Schülerinnen und Schüler, deren Eltern und Lehrkräfte jederzeit herzlich in der Schule willkommen heißen“, so Direktor Shaikh, „wurde dies auch für die neu zu gestaltende Wand gewählt und angebracht.“
Darunter findet sich ein Zitat des Namensgebers Kleist sowie das Logo der Schule.
„Ein freier, denkender Mensch bleibt nicht da stehen, wo der Zufall ihn hinstößt“ – mit dem Credo beginnt das neue Kalenderjahr auch in der Kleist-Schule, und es ist zu hoffen, dass sich möglichst viele Schülerinnen und Schüler dieses Motto zu eigen machen. 
Der Gedankenanstoß für das Wand-Tattoo kam vom Fachbereichsleiter Heinz-Theo Krönker, der diese Idee im Sommer 2017 skizzierte: „Ich persönlich finde den Eingangsbereich nun sehr schön. Er ist einladend und ist somit noch mehr ein Raum des Verweilens und des Austausches.“

Weitere Infos rund um die Heinrich-von-Kleist-Schule:
Tel. 06196 / 9570 - 0 oder www.kleist-schule.de


Foto: Atrium DSCN6171