Das Eschenfest wird auch im nächsten Jahr gefeiert!

Ein großer Erfolg für die Eschborner CDU-Fraktion und alle Vereine: Das große Eschborner Traditionsfest, das Eschenfest, bleibt erhalten und wird auch im kommenden Jahr stattfinden. Mit diesem Änderungsantrag zum Rahmenkonzept 1250-Jubiläums-Feierlichkeiten konnte sich die CDU-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung am 7. Februar durchsetzen. Ursprünglich war vorgesehen, das Eschenfest 2020 ausfallen zu lassen und durch ein sog. „Bürgerfest“ mit fremden Schaustellern an einem anderen Datum zu ersetzen.

Rathaus, RTW und Jubiläum im Fokus

Dass die 21. Stadtverordnetenversammlung länger dauern würde, war schon an den elf Tagesordnungspunkten ablesbar. Und einige hatten es in sich. In der Bürgerfragestunde wurde nach Hintergründen zur Regionaltangente West (RTW) gefragt und Widerspruch gegen GWE-Baupläne angekündigt. Stadtverordnetenvorsteher Reinhard Birkert teilte mit, dass für Christine Herkströter (CDU) Frederic Schneider nachrückt.

Nächstes Großprojekt wird umgesetzt:  Die Autobahnabfahrt A66 – Düsseldorfer Straße

In Eschborn geht es rund. Die Bauverwaltung im Rathaus ist aktuell voll ausgelastet. An vielen Stellen im Stadtgebiet wird gebaggert, gebaut, erneuert oder saniert. Erst waren verschiedene Straßen und Kreisverkehre im Fokus, dann das Notfallzentrum und die Zweifeldhalle mit Jugendhaus, demnächst die Seniorenimmobilie am Rapp-Kreisel, im Sommer das neue Hallenbad und nun auch noch die langersehnte Autobahnabfahrt A66 – Düsseldorfer Straße.

Aufruf zum 20. Mendelssohn-Wettbewerb FrankfurtRheinMain 2019

Pianisten- und Streicher-Talente werden erneut eingeladen, ihr musikalisches Können vor einer professionellen Jury zu beweisen. Sie dürfen allerdings nicht älter als 21 Jahre sein, müssen im geografischen Bereich der „KulturRegion FrankfurtRheinMain e.V.“ wohnen, hier zur Schule gehen beziehungsweise hier ihren Musikunterricht erhalten.

Neujahrsempfang des Arbeitskreises Städtepartnerschaft Avrillé-Schwalbach

Wie in den letzten Jahren hatte kürzlich die Vorsitzende des Arbeitskreises Städtepartnerschaft Avrillé - Schwalbach, Monika Beck, Freundinnen und Freunde des Arbeitskreises und der Partnerschaft zum traditionellen Neujahrsempfang ins Bürgerhaus eingeladen.

Dialog zur Vorplanung für das Neubaugebiet „Marxheim II“

HOFHEIM. Die erste Phase der Bürgerbeteiligung für das Neubaugebiet Marxheim II hat zahlreiche Ergebnisse gebracht. Im Anschluss an den „Markt der Ideen und Meinungen“ mit rund 400 Interessierten am 9. August  2018 hatten Bürgerinnen und Bürger noch zwei Monate Zeit, via Internet, E-Mail oder Faltblatt ihre Anregungen für das geplante Neubaugebiet einzubringen.

Wie, das Bauhaus wurde schon vor 100 Jahren gegründet?Kuratorin Grit Weber erläutert im Bereich Leuchten die Zusammenarbeit von Gestaltern und Produzenten

Genau. Walter Gropius richtete 1919 das Staatliche Bauhaus als Kunstschule in Weimar ein. Die damals unglaublich innovative Bildungsstätte gilt heute als einflussreichste ihrer Art für Architektur und Kunst.  Frankfurt am Main entwickelte sich Ende der 1920er Jahre zu einem dem Bauhaus ebenbürtigen, weltbekannten Zentrum der Avantgarde.

Gerd Gröhl „ein Vorbild für alle“

MTK. Der Krifteler Gerd Gröhl ist von Landrat Michael Cyriax mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen für sein ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet worden. Cyriax zufolge habe sich Gröhl in über 50 Jahren in zahllosen Initiativen, Vereinen und Arbeitskreisen für das Gemeinwohl des Kreises eingesetzt.

Foto: MTK-Pressestelle